Fachpresse Oberursel

Nachhaltigkeit und Ökologie spielen für Hausbesitzer große Rolle – auch Systemgedanke zählt

Oberursel, 5. September 2018. Nicht nur die Bundesregierung will den Energiebedarf im Gebäudesektor um 80 Prozent senken und damit ihr Klimaziel erreichen, auch der allgemeine Trend geht zu ökologischen Baustoffen und nachhaltiger Bauweise. Im Rahmen einer aktuellen, repräsentativen Umfrage hat forsa im Auftrag des Dachsystemherstellers Braas1 Besitzer älterer Häuser nach den wichtigsten Entscheidungskriterien bei der Wahl der Baustoffe für eine Dachsanierung gefragt. Die Ergebnisse sind eindeutig: Nach den Punkten Sicherheit und Langlebigkeit (98 Prozent) gaben 84 Prozent der Befragten an, dass die für eine Sanierung verwendeten Materialien umweltfreundlich sein sollen. Auch die Vorteile eines aufeinander abgestimmten Dachsystems sind den Hausbesitzern bewusst (81 Prozent).

Eine ökologische Herstellung und lange Haltbarkeit von Produkten liegen seit Jahren im Trend. Und auch bei der Wahl von Baustoffen werden Nachhaltigkeit und eine umweltfreundliche Produktion wohl immer wichtiger. „Ein Dach muss heute mehr können, als den Regen abzuhalten und die Temperatur im Inneren eines Gebäudes zu regulieren. Es ist zu einem durchdachten Kraftwerk geworden, das in der Summe seiner Teile ein ökologisches und langlebiges System aus einer Hand sein sollte", erklärt Christian Sack, Vertriebsdirektor bei Braas. So legen 81 Prozent der Befragten besonderen Wert darauf, dass die Materialien technisch aufeinander abgestimmt sind. „Unsere Empfehlung deckt sich mit den Studienergebnissen. Wir setzen auf den Systemgedanken und es ist uns sehr wichtig, dass all unsere aufeinander abgestimmt sind", erklärt Sack weiter. So kann der Verarbeiter seinen Kunden immer das gesamte Dachsystem aus einer Hand bieten und Garantie und Gewährleistung sind von Anfang an klar.

Kundenwünsche als echtes Beratungsplus
Das Wissen um die Wünsche und Bedürfnisse der Hausbesitzer kann Dachhandwerkern große Vorteile für ihre Beratungsleistung bringen. Fragen Eigenheimbesitzer nach einer Dachsanierung, ist Braas als führender Dachsystemhersteller mit bewährten Produktlösungen und Services ein zuverlässiger Partner. Besonders Bauherren, die eine alte Immobilie erworben haben, kann in Gesprächen eine Überprüfung ihres gesamten Daches nahegelegt werden. Passendes Infomaterial zum Braas Dachsystem, zu allen Produkten und Services zur Verkaufsunterstützung finden interessierte Dachhandwerker auf www.braas.de.

Umweltschutz durch Innovation
Ein Beispiel für den Einsatz von nachhaltigen und ökologischen Dachbaustoffen sind die Braas Dachsteine. „Wir empfehlen in puncto Nachhaltigkeit auf unsere Dachsteine zu setzen. Nahezu unverwüstlich liegen sie sicher auf dem Dach und härten im Laufe der Jahre sogar immer weiter aus. Sie werden aus Beton gefertigt und bei rund 60 Grad Celsius getrocknet. Das spart Energie und senkt schädliche CO2-Emissionen", rät Sack. So wird bereits bei der Produktion von Braas Dachsteinen nur halb so viel CO2 freigesetzt wie bei der Herstellung von Dachziegeln aus Ton. Dachsteine sind also echte Umweltschützer und deshalb erste Wahl, wenn es um das Thema Nachhaltigkeit und umweltbewusstes Bauen geht.

 1 forsa hat im Zeitraum vom 4. bis 13. Juni 2018 eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Besitzern älterer Häuser (Baujahr 1998 und älter) in Deutschland ab 18 Jahren durchgeführt.


Über Braas

Die Braas GmbH ist Deutschlands führender Anbieter von kompletten Dachsystemen. Mit über 60 Jahren Dachexpertise bietet Braas seinen Kunden alles rund um das geneigte Dach, und das auf höchstem Qualitätsniveau: von Dachsteinen und Dachziegeln über Dachsystemteile, Solarsysteme und Dämmung bis hin zu einem umfassenden Serviceangebot. Darüber hinaus ergänzen die Decra Metallplatten das umfassende Steildachsystem. In Deutschland arbeiten rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an 17 Standorten. Die Braas GmbH ist ein Unternehmen der BMI Group.

Kontakt/Rückfragen:
Bernard Gualdi
Leiter Unternehmenskommunikation
T: 06171-61 2530
F: 06171-61 2571
E: bernard.gualdi@bmigroup.com


Pressedownloads