Dachziegel oder Dachsteine?

Wer ein neues Dach braucht, entscheidet sich im Normalfall zwischen Dachsteinen oder Dachziegeln als Bedachungsmaterial. Darüber hinaus gibt es alternative Dachbaustoffe: Z.B. Zink, Kupfer, Schiefer, Faserzementplatten, Holz, Reet oder Wellplatten aus Zement, Bitumen, PVC und Plexiglas. Doch der allergrößte Teil unserer Dächer ist mit Dachpfannen – also Dachziegeln oder Dachsteinen – gedeckt. Interessanterweise kennen aber nur wenige Bauherren den Unterschied.
Content_Dachziegel-oder-Dachsteine.jpg
Hauptunterschied ist das zur Herstellung verwendete Material und seine Verarbeitung: Während der Dachziegel aus Ton besteht, ist der Dachstein aus Beton gefertigt. Der Tonziegel wird bei ca. 1000 °C gebrannt. Der Dachstein benötigt zur Fertigstellung lediglich eine Trocknung bei 60 °C. Weitere Informationen und  Hintergründe zu den Produktionsverfahren von Dachsteinen und Dachziegeln finden Sie unter Dachwissen.

Bedachungsmaterialien: Eigenschaften und Vorteile

Die Unterschiede in Material und Verarbeitung verleihen Dachsteinen und Dachziegeln unterschiedliche Eigenschaften und haben somit Einfluss auf die Funktion und Gestaltung eines Dachs.

Eine im Auftrag von Braas durchgeführte Infratest-Studie belegt: Die Sicherheit des Dachs hat für deutsche Hausbesitzer höchste Priorität – gefolgt von Langlebigkeit, Preis-Leistungsverhältnis und Öko-Bilanz. Die Werte Tradition und Gestaltungsmöglichkeiten folgen mit weitem Abstand auf Platz 5 und 6 im Ranking der wichtigsten Eigenschaften des Bedachungsmaterials.
4zu3_772px_Wahl-Bedachungsmaterial-Grafik-kl_2.jpg

Dachziegel oder Dachsteine – die wichtigsten Eigenschaften auf einen Blick

  • In Punkto Sicherheit und Preis-Leistungsverhältnis ist der Dachstein dem Dachziegel deutlich überlegen.
  • Die Langlebigkeit von Dachsteinen und Dachziegeln ist gleich.
  • Dachsteine besitzen eine bessere Ökobilanz als Dachziegel.
  • Dachziegel bieten ein größeres Spektrum an Formen, Farben und Oberflächen.
  • Unsere Dachziegel besitzen die klassische Ursprünglichkeit, den besonderen Charme eines traditionellen Baustoffs und werden ausschließlich aus einheimischen Ton hergestellt. 

Sicherheit und Langlebigkeit

Hausbesitzern sind Sicherheit und Widerstandsfähigkeit des Bedachungsmaterials besonders wichtig. Hier sind Dachsteine den Dachziegeln überlegen. Fast wie Stein und äußerst belastbar schützen Dachsteine das Haus. Weil Braas Dachsteine die geforderte DIN EN 490/491 weit überschreiten tragen sie sogar das DIN plus-Zeichen. Aber selbst diese erhöhten Anforderungen übertreffen Braas Dachsteine um rund 25 Prozent.

Dabei sind Dachsteine besonders tragfähig, bruchfest und absolut frostbeständig. Sie trotzen auch extremen Wetterlagen, wie starkem Hagel. Im Laufe der Jahre härten sie sogar noch weiter aus. Daher geben wir auf unsere Dachsteine eine 30-jährige Zusatzgarantie auf Frostsicherheit (gemäß Urkunde). Bei Dachziegeln beträgt diese, wie bei nahezu allen Dachziegelherstellern, 10 Jahre.

4zu3_500px_DINplus_DS.jpg
Nicht nur bei Schutz und Widerstandsfähigkeit haben Dachsteine Vorteile gegenüber dem Dachziegel. Auch beim Schallschutz bieten Dachsteine Vorteile: Durch den geringeren Fugenanteil reduzieren Dachsteine Außengeräusche deutlich besser als Dachziegel, was subjektiv als Halbierung des Schalldrucks wahrgenommen wird.

Bei der Langlebigkeit sind traditionelle Dachziegel und moderne Dachsteine in etwa vergleichbar und gehören zu den haltbarsten Bedachungsmaterialien. Braas gibt auf Dachziegel wie Dachsteine eine Material-Garantie von 30 Jahren.
Braas Garantie Icon 30_DS_DZ.jpg

Lärmschutz

Bei der Dacheindeckung ist vor allem die Auswahl des Materials entscheidend. Denn so unterschiedlich die einzelnen Baustoffe, so verschieden sind ihre akustischen Eigenschaften, die über die Qualität der Schalldämmung entscheiden.

Als einer der führenden Hersteller kompletter Dachsysteme wollten wir es genau wissen und haben das renommierte Schallschutzzentrum des ift Rosenheim beauftragt, die am weitesten verbreiteten Bedachungsmaterialien zur Dacheindeckung zu untersuchen: Dachstein, Dachziegel, Schiefer, Blech.


Content_Entscheidungshilfen_dachstein.jpeg

DAS ERGEBNIS: SIEG FÜR DEN DACHSTEIN

Die beste Schalldämmung im Test erzielte der Braas Dachstein. Bei den Dachpfannen schneiden die Dachsteine gegenüber den Dachziegeln bis zu 3 Dezibel besser ab. Im Vergleich zu Blech und Schiefer haben Dachsteine sogar eine bis zu 7 Dezibel bessere Schalldämmeigenschaft!

Zur besseren Einordnung der Werte: Die Dezibel-Skala ist eine logarithmische Skala. Eine Erhöhung um drei Dezibel entspricht einer gefühlten Verdoppelung des Lärms, eine Zunahme um 10 Dezibel kommt gar einer Verzehnfachung des empfunden Lärms gleich.


Preis-Leistungsverhältnis

Der Preis und insbesondere das Preis-Leistungs-Verhältnis fallen bei Dachsteinen häufig günstiger aus als beim Dachziegel. Dies liegt an den günstigeren Materialien und dem Herstellungsprozess. Da der Dachstein nicht wie der Dachziegel gebrannt wird, benötigt er in der Herstellung deutlich weniger kostenintensive Energie. Hinzu kommt, dass Dachziegel etwas mehr Aufwand beim Verlegen benötigen, was sich bei den Gesamtkosten bemerkbar machen kann.

Mit Braas Dachsteinen lassen sich also auch bei der Wahl des Bedachungsmaterials das Nützliche in Form von Kostenersparnis und das Gute in Form von Klima- und Umweltschutz verbinden.

Ökobilanz

Bauherren achten immer stärker auf ökologische Aspekte. Das bestätigt auch die oben genannte infratest-Umfrage. Demnach halten immerhin 62 Prozent der Befragten die Ökobilanz des Bedachungsmaterials für sehr wichtig.

Das renommierte Öko-Institut e.V. weist in einer Vergleichsstudie nach, dass Dachsteine aus Beton gegenüber Dachziegeln aus Ton bei fast allen Wirkungskategorien deutlich besser abschneiden. Dabei wurden die Umweltbelastungen über den gesamten Entstehungsweg der Produkte erfasst, analysiert und bewertet.
4zu3_772px_Ökobilanz.jpg

VERRINGERTER ENERGIEAUFWAND BEI DER HERSTELLUNG VON DACHSTEINEN

Beim Dachstein werden im Vergleich zum Dachziegel nur etwa 30 Prozent der Energie verbraucht. Zu diesem Ergebnis kommt die Untersuchung des kumulierten Energieaufwands, der die Energiemenge für Herstellung, Transport, Lagerung und Verkauf eines Produktes einschließlich aller Vorprodukte und Produktionsprozesse beschreibt. Der Grund: Beim Dachziegel bestimmt das Brennen der gesamten Pfanne den Energieverbrauch. Beim Dachstein ist die Rohstoffbereitstellung (Zementproduktion) der größte Faktor. Auch bei der Gesamt-CO2-Emission liegt der Dachstein bei nur 55 Prozent von der des Dachziegels.

Das bedeutet zusammengefasst, dass der kumulierte Energieaufwand bei der Herstellung von Dachsteinen signifikant geringer ist als bei Dachziegel. Anders gesagt: Dachsteine haben die bessere Öko-Bilanz. Dachsteine von Braas leisten also einen positiven Beitrag zur Reduktion des schädlichen Klimagases CO2. Dies lässt sich am Beispiel der CO2 Emissionen für ein Durchschnittsdach verdeutlichen: So fallen in der Betrachtung des gesamten Lebensweges für ein Dach mit Dachsteinen im Vergleich zu Dachziegeln nur 45 Prozent der Treibhausgasemissionen an. Für das Dach eines durchschnittlichen Einfamilienhauses mit 160 m² Dachfläche entstehen bei einer Deckung mit Dachziegeln ca. 3.400 Kilogramm CO2-Äquivalente, bei Dachsteinen sind dies nur ca. 1.550 Kilogramm.

 

WEITER POSITIVE UMWELTEIGENSCHAFTEN VON DACHSTEINEN

Das Öko-Institut zählt noch weitere positive Umwelteigenschaften der Dachsteine auf:

  • Dachsteine wirken gegen Sauren Regen
  • Dachsteine entlasten die Ökosysteme
  • Dachsteine reduzieren den Sommersmog
  • Dachsteine haben ein verringertes Feinstaubrisikopotenzial und reduzierte atmosphärische Quecksilberemissionen
  • Dachsteine schonen mineralische Rohstoffe

Die vollständigen Ergebnisse der Studie finden sie zum Download beim Öko-Institut Freiburg.


Tradition und Gestaltung

Der erste Dachstein wurde 1844 in der Kroher’schen Zementfabrik in Staudach am Chiemsee hergestellt. Noch heute gibt es intakte Dächer, die vor mehr als 140 Jahren mit Krohers Platten gedeckt wurden. Mehr Tradition besitzt selbstverständlich der Dachziegel. Bereits 450 v.Chr. wurden antike Tonziegel gebrannt. Trotz seiner langen Geschichte hat sich der Dachziegel bis heute kaum verändert: Seit jeher besteht er aus natürlichem Ton, der in Form gebracht und im Ofen gebrannt wird.
Content_Braas-Dachziegel_hostorisches_Bild.jpg
Was Farbe und Form angeht, bieten sowohl Dachsteine wie auch Dachziegel umfangreiche Gestaltungsmöglichkeiten. Über die größere Auswahl verfügt jedoch der Dachziegel, z.B. in der exklusiven Braas Kreativ-Kollektion. Wer sein Dach zum Kunstwerk ausgestalten möchte, wird also eher auf den Dachziegel zurückgreifen.

Eine früher geltende technische Einschränkung bezüglich der Verwendung von Dachsteinen gehört bei Braas jedoch der Vergangenheit an: Wer ein nur flach geneigtes Dach plant, muss nicht mehr auf Dachziegel zurückgreifen, sondern hat nun auch die Möglichkeit, mit Dachsteinen zu decken: Das patentierte Braas 7GRAD Dach mit Regensperren in der Höhenüberdeckung ist ein komplettes Dach-System für den Bereich zwischen 7° und 12° Dachneigung mit diffusionsoffener Unterkonstruktion.
Content_Entscheidungshilfe_Dachbaustoffe.jpg