Gut bedacht, gut geschützt

Dach-Steine von Braas schützen Mensch und Umwelt

Donnerstag, 22. April 2010

Ob Neubau oder Modernisierung: Dach-Steine trotzen Zivilisationslärm und den Folgen des sich verändernden Klimas – und das bei geringerer CO2-Emission.

Mit der Wahl der richtigen Materialien für ihr Dach können Hausbesitzer Umwelt und Geldbeutel schonen. Das Öko-Institut in Freiburg hat nachgewiesen: Dach-Steine besitzen eine bessere Ökobilanz als Dach-Ziegel. Bei der Herstellung von Dach-Steinen wird im Vergleich 70 Prozent weniger Energie benötigt, was die CO2-Emission deutlich reduziert und sie häufig zu einer kostengünstigeren Alternative macht. Der moderne Werkstoff ermöglicht zudem eine passgenaue Deckung mit geringem Fugenanteil. Dach-Steine reduzieren Außengeräusche so um bis zu 6 Dezibel besser als Dach-Ziegel, was Menschen subjektiv als Halbierung des Schalldrucks empfinden. Dabei sind Dach-Steine besonders tragfähig, bruchfest und absolut frostbeständig. Sie trotzen auch extremen Wetterlagen, wie starkem Hagel. Im Laufe der Jahre härten sie sogar noch weiter aus. Neue Technologien versehen moderne Dach-Steine mit umweltaktiven Eigenschaften und selbstreinigenden Effekten. Spezielle Oberflächen neutralisieren schädliche Stickoxide in der Luft und beugen Ablagerungen, wie Algen oder organischem Schmutz, vor.
 
Die Marke Braas
Braas ist die bekannteste Marke bei Dachbaustoffen in Deutschland, die bundesweit von der Monier GmbH produziert und vertrieben wird.
Die Monier GmbH, Eigentümerin der Marke Braas, ist ein Unternehmen der Monier Gruppe. Die Leidenschaft für Qualität und die besten Services für die Kunden machen Monier zum weltweit führenden Hersteller von Baustoffen für das geneigte Dach und Schornsteinsystemen. Die Gruppe ist in 46 Ländern aktiv und produziert an mehr als 150 Standorten.

Presse Downloads

Pressebild
Download

Pressebild

Ökologisch und sicher in die Zukunft mit Dach-Steinen von Braas

Datum: 07.02.2017 | Dateigröße: 2.4 MB

Pressemitteilung
Download

Pressemitteilung

Download Pressetext

Datum: 07.02.2017 | Dateigröße: 634 kB